Fahrzeugberichte

Vom Geländewagen zum Luxus-SUV

Mehr als 25 Jahre wurde die erste Range-Rover-Generation gebaut. Dabei hat sich der Range-Rover mächtig gewandelt. Kundenwünsche wirkten sich auf Design und Ausrüstung aus. Nach rund vier Jahren Entwicklungszeit wurde im Juni 1970 der Range Rover vorgestellt. Unter der eleganten Alu-Karosserie befanden sich wie beim Land Rover ein Leiterrahmen und zwei Starrachsen. Als Motor wählten die Rover-Ingenieure den Leichtmetall-V8, einst von Buick übernommen, der mit einem Vierganggetriebe gekoppelt wurde. Das Ergebnis waren 132 DIN-PS, die 1770 kg zu bewegen hatten. Besondere Details des dreitürigen Range Rovers waren die umklappbare Rückbank und die zweiteilige Heckklappe, bei der das Fenster nach oben, der Deckel nach unten aufklappte.

Konkurrenz für den Ur-Range-Rover

Die erste grosse Neuerung kam im Jahr 1980, als Monteverdi in Zusammenarbeit mit dem Hersteller eine viertürige Version anbot. Ab 1981 wurde diese dann leicht modifiziert im Werk gebaut. Ab 1982 gab es auch eine Automatikvariante, ab 1985 eine Einspritzung anstatt der Vergaser. Mehr und mehr wandelte sich der urige Geländewagen so zum Komfort-SUV, so gelangten Leder und Klimaanlage, elektrische Fensterheber und Zentralverriegelungen in die Ausstattungsliste. Dazu passte, dass mit dem „Vogue“ eine Luxusvariante präsentiert wurde. Der Hubraum des V8-Motors wuchs auf 3,9 Liter, einen Kat gab es ab 1987. 1992 erschien dann noch eine um 20,5cm verlängerte Variante, die mehr Platz und nun 4,2 Liter Hubraum bot. 1994 erschien der Nachfolger P38A, allerdings wurde der nun „Classic“ genannte Ur-Range-Rover noch bis 1996 weitergebaut. Etwa 330’000 Exemplare entstanden im Ganzen.

Elegante Schale für ein Arbeitstier

Von aussen wirkt ein früher Range Rover immer noch modern und durchaus elegant. Wenn man aber einsteigt, dann fällt die Verwandtschaft zum Geländewagen sofort auf: Gummibodenbeläge, grobschlächtiger Schalthebel, einfacher Instrumenten-Cluster und wenig Komfortattribute. Beim Fahren spürt und hört man die Mechanik, das Vierganggetriebe will mit Nachdruck geschaltet werden, die Karosserie wankt und die grosse Querschnittsfläche, kombiniert mit einer nicht im Windkanal entstandenen Aerodynamik, bremst den 3,5 Liter grossen V8-Motor ein. Aber ein Sportwagen will der Range Rover gar nicht sein. Trotzdem kommt man flott voran, das Fahren macht Spass, und an „Involvement“ fehlt es nicht.

Komfortattribute der 1990er-Jahre

Da ist der fast 20 Jahre später entstandene Range Rover SEi Vogue ein ganz anderes Kaliber. Er wirkt schon von aussen etwas edler dank Alurädern, versteckten Türscharnieren und elegantem Streifen auf der Flanke. Zudem bietet er vier Türen und im Innern viel Leder, weiche Teppiche und sogar Holzfurniere. Die Scheiben werden nun elektrisch gehoben, die Gänge automatisch gewechselt. Die vielen Komfortverbesserungen haben das Wagengewicht allerdings um rund 200 Kilogramm ansteigen lassen. Da ist man froh, dass auch der Motor mitgewachsen ist. Trotz der nun 182 PS will der moderne Range Rover nicht sportlicher wirken, er ist eher der geborene Cruiser. Aus hoher Warte beobachtet man das Treiben des Verkehrs. Spass machen sie beide, die frühe Variante ist ein Wagen für aktive Autofahrer mit der Liebe zum Besonderen, das spätere Modell etwas für komfortbezogene Naturen, die den Range Rover Classic auch gern im Alltag und überall einsetzen wollen.

Range Rover – der grosse Lord

Gastautor: Bruno von Rotz
Bilder und Video: Michael Klauser

Jaguar XJ 12 L – wenn es etwas mehr (Luxus) sein darf

Jaguar XJ 12 L Serie II (1973) – der Jaguar auf dem Markenemblem weist auf den Hersteller hin © Copyright / photographer: Bruno von Rotz

Rund vier Jahre Zeit nahmen sich die Jaguar-Ingenieure, um den Nachfolger von gleich zwei Baureihen, nämlich 240/340 und 420G, zu entwickeln. Das Pflichtenheft verlangte nach einer geräumigen, aber vor allem komfortablen Oberklassen-Limousine und mit 4,8 Metern Länge und fast 1,8 Metern Breite bei mindestens 1,6 Tonnen bot der als XJ 6 im Herbst 1968 präsentierte Wagen den erwarteten Luxus und Stil.

Technisch vertraute man auf Bewährtes und Zeitgemässes. Der 4,2-Liter-Reihen-Sechszylindermotor stammte von den Vorgängern und leistete rund 186 PS, die Kraftübertragung erfolgte per Handschaltgetriebe oder Borg-Warner-Automatik, die Räder waren rundum einzeln aufgehängt und natürlich mit Scheibenbremsen ausgerüstet.

Gesteigerter Luxus dank 12 Zylindern

1972 dann war der von vielen erwartete Zwölfzylinder auch im XJ erhältlich, der damit zum XJ 12 oder Daimler Double Six mutierte. 253 DIN-PS betrug die Leistung des 5,3-Liters, der mit vier Horizontalvergasern des Typs Zenith 175 DD 2 SE mit viel Benzin versorgt wurde. 25,6 Liter Superbenzin pro 100 km ermittelten die Tester der Automobil Revue und bei 200 km/h genehmigte sich die Reiselimousine gar 36,3 Liter pro 100 km. Da erschien einem dann der 109 Liter grosse Benzintank gar nicht mehr so üppig.

Im Gegenzug erhielt man Sportwagen-Temperament, der Spurt auf 100 km/h wurde trotz Wandler-Automatikgetriebe in acht Sekunden absolviert und als Spitze konnten echte 227,5 km/h gemessen werden. Dabei überzeugte der Motor, der bereits Mitte der Sechzigerjahre im Mittelmotor-Prototyp XJ-13 erprobt worden war, mit enormer Laufruhe.

Im Bummeltempo und auch im Leerlauf ist man anfänglich versucht, durch kurzes Antippen des Gaspedals über den Tourenzähler herauszufinden, ob der Motor auch dreht, denn hören kann man ihn dabei nicht. Er reagiert auf geringste Gaspedaländerungen und dreht nahtlos bis über den auf 6’500 U/min rot gekennzeichneten Drehzahlbereich”, notierten die AR-Testfahrer in ihren Aufzeichnungen.

Die frühen Siebzigerjahre waren allerdings wegen der Erdölkrise nicht das beste Umfeld für einen trinkfesten Zwölfzylinder, so dass von der Serie 1 nur gerade etwa 5% mit dem V12-Motor verkauft wurden, obwohl der Aufschlag gegenüber der kleineren Variante mit 4’702.31 Pfund gegenüber 4’154.15 Pfund (jeweils für die Lang-Version) moderat ausfiel.

Modernisierte Serie II

Fünf Jahre nach der Erstpräsentation stellten die Jaguar-Verkäufer an der IAA in Frankfurt die modellgepflegte XJ-Serie vor. Die Stossfänger waren nach oben geklettert, um den amerikanischen Normen zu genügen. Gleichzeitig hatte man das Armaturenbrett-Layout angepasst und dem Wagen eine modernere Belüftungs-/Klimaanlage verpasst.

Weiterhin waren die Sechs- und Zwölfzylindermotoren erhältlich, der viertürigen Variante wurde ein zusätzliches zweitüriges Coupé gegenübergestellt, das rund 10% teurer war und auch im Rennsport eingesetzt wurde.

Dem Zwölfzylinder war in der Serie II eine deutliche Absatzsteigerung vergönnt, was nicht zuletzt der Einspritzanlage zu verdanken war, die neben einer Leistungssteigerung auch eine gewisse Zähmung des Durstes bewirkte. Von 97’227 XJ-Modellen der zweiten Serie waren 14’226 mit Zwölfzylindermotoren ausgerüstet.

Italienische Designhilfe zur Serie III

Pininfarina hatte bereits 1973 mit dem Jaguar XJ 12 PF seine eigene Interpretation einer eleganten Jaguar-Limousine geliefert, allerdings sah dieses Modell eher nach Pininfarina als nach Jaguar aus. Nichtsdestotrotz wandte man sich an die italienischen Designer, als es um eine weitere Auffrischung der XJ-Baureihe ging.

Pininfarina hielt sich (vornehm) zurück, passte nur Stossfänger, Heckleuchten und den Dachbereich an, sodass kaum etwas von der klassischen Linie verloren gegangen war, als die Serie III 1979 zum ersten Mal gezeigt wurde.

Im Innenraum gab es ein neues Lenkrad, verbesserte Sitze mit Kreuzstütze, mehr Kopfraum hinten. Der 4,2-Liter-Motor erhielt nun, wie die US-Ausführung, eine Einspritzung und einen Leistungszuschlag. 
„Insgesamt erfüllt die dritte XJ-Generation die heutigen Anforderungen in der obersten Wagenklasse voll und ganz”, schrieb die Automobil Revue anlässlich der Vorstellung im März 1979. Und tatsächlich erfreute sich diese Serie-III-Version eines besonders langen Lebens. Bis 1992 nämlich wurden 132’952 dieser Limousinen (inklusive Daimler-Varianten) gebaut, davon hatten 10’500 eine Zwölfzylindermaschine.

Zu diesem Erfolg trug aber auch der Schweizer Michael May bei.

Effizienz aus der Schweiz

Elegante Erscheinung

Kein Kostverächter

Im Jahr 1981 wurde der Zwölfzylinder, der nunmehr zu den raren Gattungen gehörte, denn in den Achtzigerjahren bauten nur noch gerade Ferrari und Lamborghini derart aufwendige Motoren, nochmals überarbeitet. Mithilfe des Schweizer Ingenieurs Michael May erhielt der Motor einen neuen Zylinderkopf und leistete nun 295 DIN-PS und durfte sich dank deutlichen Verbrauchsvorteilen “H.E.” für „High Efficiency„ nennen.

Mit vielen weiteren Verbesserungen und Verfeinerungen wurde der Jaguar, respektive sein Schwestermodell Daimler Double Six, bis ins Jahr 1992 weitergebaut, über 300’000 XJ waren es in der Endabrechnung.

Die Form des Jaguar XJ 12 überzeugt auch heute, über 45 Jahre nach der ersten Vorstellung, mit Eleganz, ohne aufdringlich zu erscheinen. Speziell die Modelle der Serie II wirken vergleichsweise modern und zeitgemäss.

Im Innern wird man von Leder und Holz begrüsst, schätzt die Club-Atmosphäre und die Bewegungsfreiheit. Gerade die Lang-Version bietet auch hinten viel Platz, trotzdem setzt man sich lieber auf den Fahrersitz und umfasst das dünne Lenkrad mit leichter Hand.

Der Motor startet sofort auf Schlüsseldreh und summt mit sanftem Bariton im Leerlauf. Kaum ist die Automatik auf Vortrieb geschaltet, setzt sich die Limousine in Bewegung. Ohne jegliche Anstrengung lässt sich der Wagen lenken und führen. Ein kurzes Antippen des Gaspedals bewirkt ein sofortiges Beschleunigen und man versteht, dass die Testfahrer damals von sportwagenmässigem Temperament sprachen. Immerhin beschleunigt die Katze doppelt so schnell auf 100 km/h wie ein damaliger Opel oder Ford.

Natürlich fährt man heutzutage einen solchen Wagen nicht mehr so verbrauchsintensiv wie vor 40 Jahren, trotzdem werden die Benzinkosten zu einem deutlich sichtbaren Ausgabenposten.
Aber auch in der Wartung fordern die zwölf Kerzen, 24 Ventile und 9,1 Liter Ölinhalt ihren Tribut. Wer sich einen Jaguar XJ 12 zulegt, sollte wissen, dass Wartung und Unterhalt nicht günstig sind. Gepflegt und gut behandelt aber ermöglicht die Zwölfzylinder-Jaguar-Limousine eine überaus stilvolle und komfortable Fortbewegung, wie sie sonst nur wenige andere Fahrzeuge bieten können.

Bentley Continental R – das neue Selbstbewusstsein einer legendären Marke

2019 konnte die Marke Bentley auf eine hundertjährige Geschichte zurückschauen und diese Geschichte weist auf mehrere Le-Mans-Siege und viele legendäre Modelle auf. Bereits 1931 wurde der Hersteller der berühmten Blower Bentley von Rolls-Royce übernommen und in seiner Eigenständigkeit beschnitten. Zu Beginn der Achtzigerjahre wiesen nur noch gerade fünf Prozent aller Autos, die bei Rolls-Royce/Bentley produziert wurden, ein Bentley-Markenzeichen auf, die Marke geriet fast in Vergessenheit.

Der legendäre Vorfahre

Vom Versuch zur Weltpremiere

Viel Applaus

Während die meisten Bentleys, die nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurden, weitgehend parallel hergestellten Rolls-Royce-Modellen entsprachen, gab es trotzdem einige wichtige Ausnahmen. So konnten Karosseriebauer in den Vierziger- und Fünfzigerjahren ihre eigenen Kreationen auf die Bentley-Fahrgestelle montieren und die Kunden schätzten die Individualität dieser Pininfarina-, Franay-, Graber- oder Hooper-Einzelstücke denn auch. Dies erkannte auch das Werk und es bot ab 1952 den Bentley R-Type Continental mit Mulliner-Coupé-Karosserie ab Werk an. Dieser elegante Fastback-Granturismo wurden von 1952 bis 1955 208 mal gebaut. 150 PS leistete der Motor, der das fast 1,8 Tonnen schwere Coupé auf über 180 km/h beschleunigen konnte und mit dem Benzin trotzdem vergleichweise sparsam umging (rund 14 Liter pro 100 km). Der Preis war allerdings hoch, die geforderten CHF 75’000 oder £ 7600 reichten auch für eine elegante Villa mit Seeanstoss damals.

Am Genfer Autosalon im März 1985 stand auf dem Bentley-Stand das “Project 90”, ein von John Heffernan und Ken Greenley entworfene Studie mit 534 cm Länge und 190 cm Breite. Optisch überzeugte dieses Konzeptfahrzeug die Beobachter zwar nicht so ganz, aber sie weckte auf jeden Fall die Lust auf ein eigenständiges Bentley-Modell.

Sechs Jahre später stand dann der Prototyp des Bentley Continental R zur Überraschung aller auf dem Genfer Autosalon. Man hatte die Premiere eigentlich erst für 1992 erwartet, doch Absatzprobleme (vor allem in den USA) hatten die Firma gezwungen, die Lancierung vorzuziehen.  Am selben Genfer Autosalon 1991 wurde übrigens auch die Mercedes-Benz S-Klasse (W140) vorgestellt, doch stand diese Premiere ein wenig im Schatten des unerwarteten neuen Bentleys.

Der neue Entwurf von John Heffernan und Ken Greenley, die übrigens auch den Aston Martin Virage gezeichnet hatten, überzeugte die Kritiker. Trotz monumentaler Dimensionen (Länge 534,2 cm, Breite 187 cm, Höhe 146.2 cm) wirkte der Wagen elegant und deutlich weniger ausladend, als es die Abmessungen erahnen liessen.

Sogar der cW-Wert liess sich sehen, denn mit 0,385 war er auf der Höhe seiner Zeit. Auf den erwarteten Vierventil-Bentley-Motor musste der “Continental R”, der mit seinem Namen klare Linien zurück zum Fünfzigerjahre-Contintential zog, allerdings noch verzichten.

Viel Gewicht

Sportwagen mit Luxusgenen

Nach der Präsentation verging noch rund ein Jahr, bis die ersten Continental R ausgeliefert werden konnten. An den Spezifikationen hatte sich kaum noch etwas verändert. Um dem immerhin rund 2,4 Tonnen schweren Coupé zu konkurrenzfähigen Fahrleistungen zu verhelfen, hatte man die Leistung des Turbo-R-Motors um 10 Prozent gesteigert. Rund 320 PS sorgten für kraftvollen Vortrieb, das Werk versprach eine Beschleunigungszeit von 6,6 Sekunden für den Spurt von 0 bis 60 Meilen pro Stunde (96 km/h).

Mit einem Preis von DM 462’387 oder CHF 376’850 richtete sich das Coupé ganz klar an Superreiche, die dafür ein stilgerecht ausgestattetes Cockpit und bewährte Bentley-Technik erhielten. Erstmals wurden die Gänge der Viergang-Automatik (von GM) über einen Hebel auf der Mittelkonsole gewechselt und auch an elektrischen Helferlein war der Bentley nicht arm.

Das Fahrwerk wies vorne Einzelradaufhängungen mit Doppelquerlenkern und hinten einzeln aufgehängte Räder an Schräglenkern mit hydropneumatischen Feder-Dämpferbeinen auf. Elektronisch gesteuert sollte das Coupé so den Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort schaffen.

Die Geschichte des 6,75 Liter grossen Leichtmetall-V8-Motors mit zentraler Nockenwelle reichten bis in die Sechzigerjahre zurück, mit Garrett-Turbolader und Bosch-KE-Motronic-Einspritzung könnte man allerdings problemlos zeitgemässe Leistungsfähigkeit mit der geforderten Umweltfreundlichkeit verknüpfen.

Natürlich liessen es sich die Automobil-Zeitschriften nicht nehmen, das schnelle Bentley-Coupé zu testen. Ganz so schnell wie versprochen zeigte sich der Wagen allerdings nicht. Im Juni 1992 stoppten die Automobil Revue 8,3 Sekunden für den Sport von 0 bis 100 km/h, als Höchstgeschwindigkeit wurden “über 240 km/h” dokumentiert. Der Verbrauch pendelte sich nach den Test- und Messfahrten bei 16,8 Litern pro 100 km ein, nicht schlecht für ein vollgeladen 2,8 Tonnen schweres Coupé.

Als “Tourer für die grosse Reise” charakterisierten die AR-Tester den Wagen, kritisierten dabei allerdings eine Verhärtung der Federung auf deutschen Autobahnen. Generell schien der Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort nicht ganz geglückt zu sein, man hätte gerne selber in die Elektronik eingegriffen.

An den Platzverhältnissen gab es dafür wenig zu bemängeln und die Ausgestaltung der Inneneinrichtung überzeugte sowieso. So lautete denn auch das AR-Fazit:
“Mit dem neuen Continental R gewinnt die Marke Bentley einen schönen Teil der gewünschten Eigenständigkeit zurück, auf den sie in den vergangenen drei Jahrzehnten hatte verzichten müssen. Das neue Luxus-Coupe markiert demzufolge einen Neubeginn, der nicht nur viel verspricht, sondern für später noch mehr erwarten!”

Auch Wolfgang König von AMS setzte sich in das Bentley-Coupé, das sogar die Limousine in der Länge noch etwas überragte. Auch er kritisierte den Fahrkomfort, wenn sich die Federung auf sportlich einstellte. Insgesamt zog aber auch er ein positives Fazit:
“Im Normalfall zeigt sich der Bentley schon straff genug, wenn auch noch ausreichend komfortabel, und überrascht, wie schon die Limousine, mit unvermuteter Handlichkeit. Bleibt noch die Kardinalfrage. Kann ein solches Auto überhaupt 460’000 Mark wert sein? Für Continental-Fahrer – mehr als 500 haben ihre Bestellung angeblich bereits abgegeben – kein Problem: Die Frage stellt sich nicht.”

 

Einige Jahre später, nämlich im Jahr 1996, stellte die “Motor Revue” den Continental R dem nicht einmal halb so teuren Mercedes-Benz 600 SEC gegenüber, welcher zwar auch viel Holz und Leder bemühte, um stilvoll zu sein, es trotzdem aber gegen den Bentley schwer hatte. Natürlich war der Mercedes-Benz das technisch modernere Auto, trotzdem konnte er dem Bentley in mancher Hinsicht nicht das Wasser reichen, zumal sein Styling nicht auf grosse Gegenliebe stiess.

 

“Das Tüpfelchen auf dem i ist der Blick über die Motorhaube. Beim Mercedes sieht man das gleiche wie bei allen Autos: fast nichts. Der Bentley dagegen trägt eine spitz zulaufende Haube wie in alten Zeiten, unendlich lang, ein Symbol der Kraft, die darunter schlummert,” erklärte Götz Leyrer in seinem Vergleichstest und resümierte:
“Bentley-Fahren ist eine Sache der Überzeugung. Man muß großzügig sein gegenüber gewissen Schwächen, kann nicht die absolute Perfektion erwarten und darf  sich auch darüber ärgern, dass ihm sogar eines dieser hässlichen Lenkräder verpasst wurde, in deren Nabe sich ein Airbag verbirgt. Wer das perfekte Auto will, kauft bei Mercedes. Und er lässt die aufdringlichen Schriftzüge weg. Das ist dann schon ein erster Schritt auf einem Weg, der möglicherweise beim Bentley endet.”

Es ging noch schneller

Erfolgreiche Rarität

“Gentleman Gleiter”

1996 lancierte Bentley den Continental T mit etwas gekürztem Radstand und auf 400 PS gesteigerter Leistung. Später wurden sogar 426 PS daraus Mit DM 500’000 oder CHF 421’200 war der Continental T nochmals teurer geworden, aber er schaffte nun auch den Spurt von 0 bis 100 km/h in 6,6 Sekunden, ohne die Benzinrechnung wesentlich stärker zu belasten als der “R”.

1854 Bentley Continental R, S und T wurden von 1991 bis 2003 gebaut, das Gros ging auf die R-Variante, von der es auch mehrere Sondermodelle gab, während der Continental T nur 350 mal gebaut wurde. Dazu kamen noch 79 Continental SC-Modelle, eine Sedanca-Variante des Coupés.

Der Bentley Continental R ist längst ein Klassiker, auch wenn noch keiner davon über das Youngtimer-Alter herauskam. Wer sich in das mit viel angenehmem Leder und schön verarbeitetem Holz (aus Kalifornien) setzt, fühlt sich sofort wohl und hat keine Mühe, dem Alltag zu entfliehen. Gestartet wird der Motor mit Zündschlüssel links vom Lenkrad, der Wahlhebel der Vierstufenautomatik will angehoben werden, damit man eine Fahrstufe vorwählen kann.

Der Bentley Continental R ist ein Gleiter erster Güte, kaum jemand käme auf die Idee, damit um Kurven räubern zu wollen. So gesehen erübrigt sich auch die S-Stufe auf dem Automatikwahlhebel, diese produziert nur mehr Hektik. Solange man es locker angehen lässt, bleibt auch die Federung komfortabel. Die Rundumsicht ist hervorragend und lässt den Wagen kompakter erscheinen, als er es ist. Dazu trägt auch die stark unterstützende Servolenkung bei.

Bentley Continental R Coupé 1993 – der Atemberaubende

Gastautor: Bruno von Rotz
Bilder und Video: Michael Klauser